Ausstellung der beiden Neuzugänge der burladinger maler im Rathaus

  • Ute_Kim_Foto

Seit Anfang September stellen erstmals die beiden Neuzugänge Ute Doll-Schneider und Kim Nina Gauss ihre Bilder in der Öffentlichkeit aus. Beide Künstlerinnen sind seit März diesen Jahres als aktive Mitglieder den burladinger maler e.V. beigetreten und erhalten mit dieser Ausstellung die Gelegenheit sich mit ihren Werken noch vor der ersten gemeinsamen Weihnachtsausstellung in den Fluren des Rathauses vorzustellen.

Dazu Ute Doll-Schneider: „Die „burladinger maler e.V.“ haben mir den Einstieg in meinen neuen Wohnort vor anderthalb Jahren, durch ihre freundliche Aufnahme in ihren Verein, sehr erleichtert. Konnte ich doch mein Hobby und das Kennenlernen netter Menschen mit denselben Interessen, miteinander verbinden. Das lebhafte und quirlige Engagement der Mitglieder haben dazu beigetragen, mich wieder intensiver mit der Malerei zu beschäftigen. Das Spiel mit vielen Farben, Materialien und unterschiedlichen Themen und Motiven zu experimentieren, bereitet mir eine große Freude”.

Kim Nina Gauss ist mit 16 Jahren gleichzeitig das jüngste aktive Mitglied seit Bestehen der burladinger maler. Ihr außergewöhnliches Talent beeindruckte die Künstlerkollegen so sehr, dass man kurzerhand von der Regel nur volljährige Mitglieder aufzunehmen eine Ausnahme machte, was eine Bereicherung für beide Seiten darstellt – eine Win-Win Situation sozusagen.

Hier die Vorstellung von Kim Gauss: „Bereits im Alter von eineinhalb Jahren begann ich, dank meinem Opa, mit dem Malen und Zeichnen. Ich experimentiere gerne mit unterschiedlichen Farbtypen, Mischverfahren und Untergründen. In meinen Bildern stelle ich Erlebnisse, Gedanken und Geschehnisse dar, deren Wirkung auf mich mit Worten und Buchstaben alleine nur insuffizient und unzulänglich ausgedrückt werden können. Farbe und Leinwand sind für mich daher eine Art Erweiterung von Block und Stift bzw. eine Zwischenstufe auf der die Realität mit der Wirkung die sie auf mich hat zusammenfließt und zu etwas Neuem und somit zumindest halbwegs greif- / erfassbarem wird“.

Die Bilder der beiden Künstlerinnen sind noch bis zum 24. November zu den üblichen Öffnungszeiten des Rathauses zu sehen. Am 26. November findet dann um 11 Uhr die Vernissage der 39. Weihnachtsausstellung statt, zu der wir auf diesem Wege heute schon alle Kunstinteressierten Mitbürger/innen herzlich einladen wollen.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben